Optimierung Gesamtverkehr Luzern Ost luzern-ost. ch

Neues öV-Angebot

Linie 1 lang

Die RBus-Linie 1 fährt von Kriens-Obernau bis Ebikon, Fildern. Foto: Noël Schuler (vbl)

Bessere Anbindung an die S-Bahn, mehr Sitzplätze

Verlängerung der Linie 1
Dank der verlängerten RBus-Linie 1 gelangen die Fahrgäste direkt von Ebikon, Fildern bei der Mall of Switzerland zum Löwenplatz, dem Bahnhof Luzern oder Kriens. Mit der Inbetriebnahme des Bushub-Provisoriums per 13. Dezember 2020 fährt die Linie 1 zum Bahnhof Ebikon. Gegen den ursprünglich geplanten Bushub Ebikon sind weiterhin Einsprachen hängig.

Bessere Anbindung an S-Bahn
Am Bahnhof Ebikon treffen die S-Bahn S1 (Baar–Luzern–Sursee) und sechs Buslinien aufeinander. Dazu gehört die neue tangentiale Linie 30 (Ebikon–Kantonsspital–Littau), welche Luzern Ost direkt mit dem Luzerner Kantonsspital und Littau verbindet. Mit der Bedienung des Bahnhofs Ebikon durch die Linie 1 und dem neuen Bushub-Provisorium entsteht ein neuer bedeutender Mobilitätsknoten für das gesamte Rontal.

Die Linie 23 aus Gisikon-Root endet neu am Bahnhof Ebikon mit Anschluss auf die S-Bahn und die weiteren Buslinien. Während den Hauptverkehrszeiten fährt sie ab dem Fahrplanwechsel vom 13. Dezember 2020 alle 10 Minuten zwischen Ebikon und Gisikon-Root Bahnhof. Auch die Linie 22 wird an den Bahnhof Ebikon angebunden: Sie verkehrt neu auf der Strecke Ebikon–Buchrain–Perlen Fabrik. Ab Mitte Dezember 2020 fahren neu von Montag bis Sonntag zwei Verbindungen pro Stunde weiter bis Gisikon-Root Bahnhof. Inwil wird durch die Linie 111 (Ebikon–Fildern–Inwil–Waldibrücke) erschlossen. Weiterhin erschliesst die Linie 26 das Quartier Ottigenbühl, sowie die tangentialen Ziele Unterlöchli, Adligenswil, Würzenbach und Meggen.

Neuerungen öV-Angebot 2020 (Linien)
Situationsplan Bushub-Provisorium Ebikon
öV-Bericht 2014-2017
AggloMobil-Planungen

Meilensteine

  • Linie 1 fährt zum Bushub-Provisorium am Bhf. Ebikon: 13. Dezember 2020
  • Verlängerung RBus Linie 1: 15. Dezember 2019
  • Neue tangentiale Linie 30: 15. Dezember 2019
  • Anpassung Linien 22 und 23: 15. Dezember 2019

Kosten

Die Kosten für das neue öV-Angebot betragen gemäss öV-Bericht 2014 bis 2017 rund 1.2 Mio. Franken jährlich (exkl. Linie 111).


Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen